Skip links

Das NIFFF

KONZEPT

Als einziges Schweizer Filmfestival, dass sich gezielt dem fantastischen Film und den angegliederten Genres widmet, verfügt das NIFFF über eine starke und einzigartige Identität. Sein durchdachter Zugang zum Genrekino macht die Qualität und den internationalen guten Ruf seines Programms aus.

Durch seinen interdisziplinären, umfassenden Zugang zur fantastischen Tradition hat sich das NIFFF als ein Kompetenzzentrum von internationalem Format etabliert, das einen innovativen Diskurs rund um fantastische Filmkunst anbieten kann. Das vielfältige Filmprogramm wird ergänzt durch die Angebote dreier Labels: NIFFF EXTENDED (“Die Zukunt des Kinos”), NIFFF INVASION (“Interdisziplinäres, frei zugängliches fantastisches Schaffen”) und NIFFF ON TOUR, ein Programm ausserhalb des Festivalrahmens. Das erste Label versteht sich als eine Art Kompetenz-Brutstätte für die berufliche Teilnehmerschaft und den Nachwuchs, während das zweite die Werte der fantastischen Kultur dem breiteren Publikum näherbringen möchte. NIFFF ON TOUR hingegen strebt die Förderung des fantastischen Filmschaffens an – in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Vertretern der Branche.

Durch seinen interdisziplinären, umfassenden Zugang zur fantastischen Tradition hat sich das NIFFF als ein Kompetenzzentrum von internationalem Format etabliert, das einen innovativen Diskurs rund um fantastische Filmkunst anbieten kann. Das vielfältige Filmprogramm wird ergänzt durch die Angebote dreier Labels: NIFFF EXTENDED (“Die Zukunt des Kinos”), NIFFF INVASION (“Interdisziplinäres, frei zugängliches fantastisches Schaffen”) und NIFFF ON TOUR, ein Programm ausserhalb des Festivalrahmens. Das erste Label versteht sich als eine Art Kompetenz-Brutstätte für die berufliche Teilnehmerschaft und den Nachwuchs, während das zweite die Werte der fantastischen Kultur dem breiteren Publikum näherbringen möchte. NIFFF ON TOUR hingegen strebt die Förderung des fantastischen Filmschaffens an – in Zusammenarbeit mit den wichtigsten Vertretern der Branche.

Opening, NIFFF 2018 © Claire Zombas