Skip links

Editorial Line

Das 2000 gegründete Neuchâtel International Fantastic Film Festival (NIFFF) hat sich in Rekordzeit zu einem unumgänglichen Treffpunkt entwickelt, der dank seiner sorgfältigen Programmation eine nationale und internationale Aura ausstrahlt. Der Anlass widmet sich hauptsächlich einem cinestischen Genre: Dem fantastischen Film. Diese Hauptachse wird ergänzt durch zwei komplementäre Themen: Digitales Kunstschaffen und asiatisches Kino.

KONZEPT

Durch seinen interdisziplinären, umfassenden Zugang zur fantastischen Tradition hat sich das NIFFF als Kompetenzzentrum von internationalem Format etabliert, das einen innovativen Diskurs rund um fantastische Filmkunst führen kann.

POSITIONIERUNG

Das NIFFF stützt sich im In- und Ausland auf eine starke, einzigartige Identität. Das NIFFF und seine drei Labels — NIFFF EXTENDED («Die Zukunft des Films»), NIFFF INVASION («Interdisziplinäres, frei zugängliches fantastisches Schaffen») und NIFFF ON TOUR («visionäre narrative Universen») bilden gemeinsam eine unumgängliche Referenz zum fantastischen Film — für die Industrie, das Publikum und den Nachwuchs der Schweizer Filmbranche.

First Love, Miike Takashi, JP/UK, 2019
Dr. Grordbort's Invaders, Greg Broadmore, NZ
Dr. Grordbort's Invaders, Greg Broadmore, NZ

Ein Festival, gewidmet dem fantastischen Filmschaffen: Ein schweizweit einzigartiges Unterfangen rund um Vorstellungskraft und Innovation.

DAS FANTASTISCHE KINO: EIN ÄSTHETISCHES LABOR DER FILMKUNST

«Die Vorstellungskraft ist das einizige Gebiet, in dem der Mensch frei ist.»
Luis Buñuel

Das Konzept des «Fantastischen» bei der Programmation des NIFFF ist weit gefasst: Für uns gilt als fantastisch, was der «alltäglichen Realität» zuwiderläuft. Dieser Ansatz ermöglicht die Programmation einer breiten Filmauswahl: Vom Blockbuster zum Autorenfilm, von der schwarzen Komödie zum digitalen Bildopus. Das Ziel des Festivals ist es, die aktuelle Dynamik des Fantastischen zu erfassen und seine wesentliche Rolle in der nahen und fernen Filmgeschichte aufzuzeigen.

Hyènes, Djibril Diop Mambéty, SN/CH/FR, 1992
Hyènes, Djibril Diop Mambéty, SN/CH/FR, 1992

ASIEN: EINE WIEGE DER NEUSTEN TRENDS

Trotz seiner unerreichten Vitalität ist das asiatische Kino in der Schweiz nur begrenzt zugänglich. Daher widmet ihm das Festival einen eigenen Wettbewerb: New Cinema from Asia. In diesem Wettbwerb sind auch populäre Genres aus dem fantastischen Bereich vertreten, die in unseren Breitengraden weniger bekannt sind: Säbelfilme, Kung-Fu-Komödien, Heroic Fantasy und andersartige Superhelden.

Fly Me to the Saitama, Takeushi Hideki, JP, 2019
Fly Me to the Saitama, Takeushi Hideki, JP, 2019

DIGITALE BILDER: DAS KINO VON MORGEN

Seit die Bilder laufen lernten, ist das Fantastische eng an moderne Technologien geknüpft. Das NIFFF betrat 2004 Neuland, als es das Symposium Imaging the Future ins Leben rief. Ein Jahrzehnt später hat das digitale Zeitalter neue kreative Berufsfelder geschaffen und das Verhältnis zwischen Publikum und audiovisueller Erzählung revolutioniert. Als Reaktion auf diese Trends entstand NIFFF EXTENDED und profilierte sich als ein Observatorium der gegenwärtigen Praxis, das Themen wie die Verschmelzung von medialen Kanälen und die Zukunft der kreativen Abläufe aufgreift.

Immersive Lab: an interactive audio-visual experience
Immersive Lab: an interactive audio-visual experience