Skip links

Climax

Climax

Gaspar Noé

Feverish Disco Vortex

France, 95', vo ENG/FRA, sub ENG, 16 Jahr

Cast: Romain Guillermic, Smile Kiddy, Sofia Boutella

Der Film
1996 trifft sich eine junge Tanztruppe in einem entlegenen Festsaal, um das Ende der Proben und den Start der US-Tournee zu feiern. Zum Anlass wurde ein kleines Buffet organisiert. Auf der Bühne glitzert ein riesiger Pailletten-Vorhang in den Farben Frankreichs. Das Stimmungsbarometer signalisiert Fest, Tanz und Sorglosigkeit. Doch in den Köpfen setzt Schwindel ein, und Aufregung macht sich breit. Hat jemand was in die Sangria geworfen?

Entstanden durch die Idee, die besten Tänzerinnen und Tänzer Frankreichs zu filmen, beweist Climax erneut das immense Talent von Noé und seinem treuen Kameramann Benoît Débie. Befreit von jeglichem Zwang wirbelt die Kamera herum, erhebt sich und stürzt ab, segelt mit faszinierender Maestria durch den Raum. In einer verblüffend nihilistischen, pasolinihaften Art verwandelt sich die Party zunehmend in einen Totentanz mit Höllensoundtrack. Ein wildes, hypnotisches Ballett ohne Rücksicht auf die Netzhaut.

Der Regisseur
Der 1963 in Buenos Aires geborene Gaspar Noé kam als Zwölfjähriger nach Frankreich. Nach seinem Film- und Philosophiestudium arbeitete er als Regieassistent und war Mitbegründer der Produktionsfirma Les Cinémas de la Zone. Schon früh nannte man ihn das Enfant Terrible des französischen Kinos. Dabei stellt jeder seiner Filme ein visuelles Kompositionsvermögen und ein technisches Können unter Beweis, das in Frankreich sonst unerreicht ist. Am NIFFF 2010 gewann er der den Narcisse für den besten Film für Enter the Void. Mit Climax ist er zurück im internationalen Wettbewerb.